Ein Präsident mit der Welt und sich im Reinen. Bis ein Geschenk an seine Kinder zum entsetzlichen Ailtraum wird ...
Während der US-Präsident um das Leben seiner Familie ringt, macht sich der deutsche Ex-Elitesoldat Marc Anderson mit seinem Team auf den Weg. Er hat einen ganz persönlichen Grund ...
Die Kölner lachen viel und gerne, aber nicht so laut wie landauf und landab über Blondinen, Ostfriesen, Mantafahrer, Bazis, Schwiegermütter, dicke Frauen und so weiter (bis auf eine Ausnahme: die Düsseldorfer; mit denen reibt sich der Kölner außerordentlich gerne), sondern vielmehr klug spöttelnd und mit einem Augenzwinkern über die Unvollkommenheiten und Unbilden des gesellschaftlichen Miteinanders und des eigenen Lebens. Dabei haben die Kölner für alle Lebenslagen und -situationen gesellschaftskritische, straffe, schonungs- und respektlose Bonmots zur Verfügung.
Seit über 50 Jahren sammelt Volker Gröbe kölsche Graffiti-Sprüche.
Will Armbröster, ein hervorragender Redner, veröffentlicht "das Beste aus 50 Jahren auf und hinter der Bühne, gereimt, erlebt und aktualisiert"
Der Handel ist mit der ersten Adventswoche noch nicht zufrieden. FOM und Ernst & Young zeigen in der Weihnachtsumfrage 2018 die aktuellen Zahlen.
Nelli Kossko beschreibt am Beispiel der Familie Wagner den Weg aus der Verbannung nach Deutschland
Für Bücherfreunde gibt es dekorative LED-Buchleuchten. In Holz gebunden sieht das sehr edel und stimmungsvoll aus. Moderne Technik - nostalgisch verarbeitet.
Christian Bischoff: „Unaufhaltbar sein bedeutet zu beenden, was Du angefangen hast; Du erreichst, was Du Dir vorgenommen hast.“
Der Vergleich der Umsatzzahlen in der Buchbranche von Januar 2018 - Oktober 2018 zeigt, dass die Filialisten gegenüber den unabhängigen Buchhandlungen schlechter abschneiden.
Hans Heinz Eimermacher veröffentlicht seine beliebten Weihnachtsgeschichten und -gedichte
Erwin Rußkowski organisierte in seiner 38-jährigen Tätigkeit als Lehrer an der Hauptschule in Lohmar den jährlichen Schulkarneval. Mit den Kindern übte er Sketche in rheinischer Mundart ein und brachte sie zur Freude der Sitzungs-Besucher zur Aufführung.
3 von 10